Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Pressemeldung: ÖDP Regensburg Stadt hat einen neuen Kreisvorstand gewählt

Anfang Dezember traf sich der Kreisverband der ÖDP Regensburg Stadt zur Kreishauptversammlung, um einen neuen Kreisvorstand zu wählen.

Anfang Dezember traf sich der Kreisverband der ÖDP Regensburg Stadt zur Kreishauptversammlung, um einen neuen Kreisvorstand zu wählen.

Durch berufliche und familiäre Veränderungen wünschten sich der bisherige Vorstand neue Köpfe in der Vorstandschaft.

Bevor die Neuwahl starten konnte, berichtete Kreisvorsitzender Cornelius Herb noch vom turbulenten vergangenen Jahr. Trotz Einschränkungen der Corona-Krise konnte ein respektabler Bundestagswahlkampf auf die Beine gestellt werden. Im Zuge dessen setzte sich die ÖDP beispielsweise für den Erhalt des Biotops an der Lilienthalstraße ein.

Darüber hinaus gab es zahllose Aktivitäten wie Online-Treffen, Müllsammelaktionen, Watchpartys oder eine Radltour zum Biobauernhof Beerhof bei Bernhardswald. Außerdem wurden im vergangenen Jahr die Online-Aktivitäten deutlich ausgebaut. Die Online-Inhalte konnten über 250.000 Aufrufe verzeichnen.

Der langjährige Vorstand um Cornelius Herb führte als Wahlleiter durch die Wahl des neuen Vorstandes. Mit großer Mehrheit wurde Robert Fischer zum neuen Kreisvorsitzenden und Hannes Eberhardt zum stellvertretenden Kreisvorsitzenden gewählt.

Zwei neue Gesichter gibt es als Beisitzer im Kreisvorstand. Fast einstimmig wurden Erwin Rauch und Siegmund Schönberger gewählt. Komplettiert wird die Vorstandschaft mit dem wiedergewählten Schatzmeister Albert Sinzger.

Die neue Vorstandschaft freut sich auf die Aufgabe und versucht vor allem die gute Zusammenarbeit mit den Mitgliedern im Stadtrat und die guten Online-Aktivitäten weiterzuführen und auszubauen. Bessere Vernetzung intern und auch mit externen Gruppen soll kontinuierlich verbessert werden, um die hohen ökologischen Ziele zu erreichen, die sich die Partei gesetzt hat.

Ausdrücklich und geschlossen bedauert die neue Vorstandschaft, dass keine weiblichen Kandidatinnen für die Wahl gefunden werden konnten. Auch diese Aufgabe, wieder mehr weibliche Mitglieder für eine Mitwirkung in Kreisvorstand (und Partei/Ortsgruppe) zu begeistern, hat hohe Priorität.

Zurück